Eidgenössische Jugendbefragungen, ch-x

Die Eidgenössischen Jugendbefragungen ch-x befragen in Zweijahreszyklen die stellungspflichtigen Männer (zirka 30’000 19-jährige) sowie rund 3'000 19-jährige Schweizer Frauen und, je nach Projekt, zusätzlich Frauen und Männer ausländischer Nationalität zu einem definierten Thema.

Geschichte

Bereits 1854 wurden die ersten Pädagogischen Rekrutenprüfungen (heute ch-x) durchgeführt. Sie waren eine Prüfung in Rechnen, Lesen und Staatskunde. Dadurch konnte man die Volksschulen der Kantone miteinander vergleichen. Seit ungefähr 1960 werden Themen aus der Welt der jugendlichen Erwachsenen wissenschaftlich untersucht. Inhaltlich reicht das Spektrum vom Schul- und Lebenswissen bis zu Fragen zu Gesundheit, Sport und Lebensqualität.

Wie läuft die Befragung?

Die Befragungen der ch-x werden in den Rekrutierungszentren (RZ) durchgeführt. Mit einer Stichprobe aus 100 Gemeinden werden zusätzlich rund zweitausendfünfhundert 19-jährige Frauen und Männer befragt, seien es nun Schweizer oder in der Schweiz lebende ausländische junge Erwachsene.

Die Ergebnisse sind wissenschaftlich bearbeitet

Die Ergebnisse der Befragungen werden wissenschaftlich aufgearbeitet und sind im Buchhandel erhältlich. Die Veröffentlichungen beinhalten ein einmaliges Grundlagenwissen über die gesellschaftspolitische Befindlichkeit der Schweizer Jugend.

Aktuelle Befragung 2018/2019

ch-x / YASS

Seit 2010 führt die ch-x alle vier Jahre eine Erhebung mit identischen Fragestellungen durch, um daraus Trendaussagen ableiten zu können. Die untersuchten Kernindikatoren betreffen die folgenden, für die Jugendforschung zentralen Themenbereiche:
1.  Bildung, Arbeit und Beruf;
2.  Gesundheit und Sport;
3.  Politik und zivile Verantwortung.